Was sind Cookies?

Davon gehört hast du bestimmt schon und vermutlich ist dir auch klar, dass es leider nichts mit Schokokeksen zu tun hat. Cookies erfüllen im Internet eine ganz klare, durchaus wichtige Funktion, sie helfen deinem Browser dich besser durch das World Wide Web zu navigieren. Sie speichern dabei jedoch auch persönliche Informationen, was du vermutlich nicht immer möchtest. Deswegen erklären wir dir hier, was Cookies genau sind, ob du sie löschen solltest und was sie für deine Privatsphäre bedeuten. Wir erklären dir die Basics des Internets, wie immer so einfach wie möglich und so technisch wie nötig.

Technische Details eines Cookies

Die Grundlagen

Aus dem 1x1 des Internets: Cookies sind kleine Textdateien, die Webseiten nutzen damit dein Browser vollständig auf eine Seite zugreifen kann. Die Datei wird auf deinem Computer bzw. mobilen Gerät gespeichert und beinhaltet in der Regel den Namen der Homepage, einen "value”(Wert) zur Identifizierung des Cookies sowie Daten dazu, wie lange der Browser die Informationen nutzen darf.

Im Prinzip haben Cookies einen positiven Nutzen für Internetnutzer, sollen sie doch in erster Linie die Navigation erleichtern. Mit Hilfe eines Cookies bekommt der Browser Zugang zu Spracheinstellungen, Login-Daten und weiteren Einstellungen. Mit anderen Worten: Cookies helfen dem Browser eine Webseite richtig anzuzeigen und dich zu wiederzuerkennen, falls du die Seite erneut besuchst. Zum Glück suchen sie dabei nicht gezielt nach Daten um diese zu speichern und sie stöbern auch nicht durch deine Dateien wie ein bösartiger Trojaner.

##Was haben Cookies mit meiner Privatsphäre zu tun? Wie eben erklärt suchen Cookies nicht nach persönlichen Daten, dies bedeutet jedoch nicht, dass sie keine speichern. Du fragst dich wie das zusammenpasst? Ganz einfach: Cookies speichern jegliche Daten, die du ihnen gibst bzw. die du auf einer Homepage eingibst. Sie können dich also unter bestimmten Voraussetzungen ganz einfach identifizieren. Alle persönlichen Informationen, inklusive deiner Bezahldetails, Registrierungsdaten oder Details zu deiner Bestellung werden von Cookies gespeichert. Auch wenn die meisten Webseiten heutzutage solch sensible Daten über eine mit SSL verschlüsselte Verbindung übertragen, kann dies leider nicht garantieren, dass Hacker Zugriff bekommen können. Bekannte Beispiele aus der Vergangenheit zeigen, dass Nutzerdaten nicht immer ausreichend von Unternehmen geschützt werden und sich Hacker z.B. Zugang zu Daten von großen Unternehmen wie eBay verschaffen konnten.

Dann kann ich meine Cookies doch einfach löschen, oder?

Die einfachste Möglichkeit besteht sicherlich darin Cookies nach jeder Browsersession oder einfach regelmäßig zu löschen. Dies lässt sich in den meisten Browsern in den Einstellungen aktivieren und ist leicht zu bewerkstelligen. Eine weitere Möglichkeit besteht darin, den ‘privaten Modus’ deines Browsers zu verwenden, weil dann keinerlei Cookies dauerhaft gespeichert werden. Ebenso kannst du Cookies gezielt blockieren und somit dafür sorgen, dass keine privaten Informationen mehr über dich gesammelt werden. Auch dies lässt sich in den gängigen Browsern in den Einstellungen vornehmen. Sei dir jedoch dessen bewusst, dass dies unter Umständen auf manchen Internetseiten zu Problemen führen kann, ganz einfach weil dein Browser auf Seiten nicht mehr vollständig zugreifen kannst. Häufig erhältst du dann eine Meldung Cookies zu erlauben, dies kannst du bestätigen oder auch nicht. Je nach dem, ob du eine Seite für vertrauenswürdig hältst oder nicht.

Schützt ein VPN mich vor Cookies?

Maßnahmen ergreifen

Die einfache Antwort ist Nein, denn ein VPN kann nicht verhindern, dass Cookies auf deinem Computer gespeichert werden und es löscht auch keine schon existierenden Cookies. Eine Webseite wird dich mit Hilfe eines Cookies identifizieren und vergibt bei deinem ersten Besuch z.B. den Identitätscode "ABC”. Bei deinem nächsten Besuch, nun mit aktiviertem VPN, bekommst du einen anderen Code zugewiesen z.B. "XYZ”. Ein dritter Besuch, erneut mit aktiviertem VPN, sollte dich wieder als Nutzer "XYZ” identifizieren. Hast du jedoch die Cookies von deinem allerersten Besuch ohne VPN, nicht gelöscht, wird die Webseite erkennen können, dass es sich bei dir um die selbe Person handelt. Es ist also wichtig, dass du dein VPN immer aktiviert hast und du musst Cookies generell löschen, damit dich Webseiten nicht eindeutig über Cookies identifizieren können.

Wozu dann ein VPN?

Trotz allem erschwert ein VPN Cookies zusätzlich die Arbeit, denn eine Webseite weiß dann nicht mehr, wo du dich eigentlich befindest und lokalisiert dich sogar wo anders. Es gibt auch Webseiten, die über Cookies deine IP-Adresse speichern um dich bei späteren Besuchen besser wiederzuerkennen. Diese IP-Adresse ist natürlich anonymisiert, wenn du ein VPN nutzt.

Ein VPN kann vieles und ist ein unerlässlicher Bestandteil um sicher und geschützt im Netz unterwegs zu sein, doch musst du an manchen Punkten noch zusätzliche Maßnahmen ergreifen, damit es nicht zu einfach ist dich im Netz zu tracken. Sei insbesondere vorsichtig, wenn es darum geht persönliche Daten manuell einzugeben und tue dies nur, wenn deine Verbindung verschlüsselt ist und du der jeweiligen Seite vertraust.

Erzähl deinen Freunden davon!